Logbuch-Auszug 2009 - aus einer fast

schon romantischen Nachtfahrt.

 

 

 

Samstagvormittag: Wir treffen uns am Schiff - war so in Tutzing abgesprochen. Alle trudeln so nach und nach ein. Es gibt einen kleinen Drink zum kennen lernen. Nicht alle hatten die nötige Zeit um sich in Tutzing schon mal vorab treffen zu können. Jetzt haben wir ja eine Woche Zeit dazu.

 

Das Schiff ist die „Phönix“ -  ein  neuer Katamaran der Lagoon Werft mit viel Platz für uns sechs Personen. Die Kabinen haben schon die großen Fenster im Rumpf,das finde ich ausgesprochen schön und angenehm! Morgens wird man in der Koje durch die ersten Sonnenstrahlen geweckt, macht die Augen auf und schaut auf das türkis blaue Meer bis zum Horizont;  ein super Ausblick, will man da überhaupt schon so früh aufstehen ? - .Aber ja doch und ein Fensterrollo zum verdunkeln gibt es natürlich für die Langschläfer dazu. Schon werde ich aus meinen Gedanken  heraus gerissen und die Fragen der mir nochnicht  so bekannten Mitsegler werden völlig zu Recht,  gestellt -  wo ist was? – wann ist was? - wie ist was? – etc. Mit Freude und etwas Geduld wird alles beantwortet.

 

Nachdem nun alle ihre Ein oder Zweibett Kabinen bezogen haben, einen sehr zufriedenen Eindruck  machen, beginnen wir mit der Sicherheitseinweisung und mit dem Verteilen von freiwilligen Aufgaben auf dem Schiff.  Dazu gibt es kalte Getränke nach Wunsch für jeden. Der Kühlschrank ist groß, gut gefüllt und  ganz wichtig!  Er kühlt hervorragend.

 

14:00 Jetzt ist es langsam an der Zeit auszulaufen, ich habe aber vom Wind her nicht das Gefühl, daß es uns allen gut tut. Er bläst frisch, kühl mit starker Kraft schon seit geraumer Zeit aus den Bergen herunter und - mittlerweile leider ohne Unterbrechung (Bora vom allerfeinsten).

 

15:00 Zwischenzeitlich ist es 15:10 Uhr ich gehe noch mal zur Capitaneria und hol einen weiteren Wetterbericht ein. Eigentlich steht weiter hin nichts Gefährliches drin, außer das der Wind heute noch nachlässt, deutlich wärmer wird und auf 2 - 3 nach Nord-West bis Süd West dreht, nur passiert ist es noch nicht. Nach einem Gespräch mit dem Hafenkapitän in Bezug auf unser heutiges eventuelles Erstziel, sagt er zu mir - das geht sicher. Wir dachten da vorerst mal andie Insel Bisevo.

 

Heute ist Vollmondnacht und da wäre es ein besonders schöner Törn mit dem warmen Süd Wind, Stunden lang um die Wette bis Bisevo und eventuell noch weiter bis nach Palagruca zu segeln. Für mich immer wieder ein grandioses Erlebniss auf See. Natürlich wären wir am nächsten Tag etwas müde, aber dafür hätten wir einen ultra super tollen Nachttörn gehabt. Den neuen Tag nutzen wir dann zum Schwimmen, Schnorcheln, Sonnen, Lesen, Plaudern, Lachen, Angeln, einer kleinenFahrt mit dem Beiboot an Land zu einer Inselerkundung, auf den Leuchtturm steigen oder einfach nur zum Ausruhenin einer schönen Bucht. Als kulinarischen Höhepunkt gibt es frischen Fisch und guten Landwein. Dazu käme noch ein Vorschlag über den nächsten ultimativen Segeltag wie zum Beispiel: Segeln nach Windrichtung ohne Zielvorgabe, ist natürlich auch sehr schön und sollte beim gemeinsamen Essen schon vorgeschlagen werden. Die Crew entscheidet ob: Ja oder Nein.

 

Also mein Entschluss wäre gefasst,  aber entscheiden werden die Mitsegler. Laufen wir jetzt noch aus oder nicht ? Ich erkläre die Situation anhand der Seekarte mit allen bekannten „Nebensächlichkeiten“ die möglicherweise  auf uns zu kommen könnten (und der Erfahrungsschatz ist groß).Ziel eins, Bisevo und daran anhängend je nach Wind und Wetter Ziel zwei, Palacruca .    

 

17:00 Die Mitsegler haben sich entschieden. Sie wollen auslaufen und die ganze Nacht durch segeln, sagen sie. Die Fahrt beginnt ! Maschinen an, Passarella, Wasserschlauch, Stromverbindung, Mooringleinen, Festmacher los und zum Schluss die Fender weg. Das Schiff läuft gegen 17:15 Uhr aus der Marina aus; Die Segel werden gesetzt,  die Motoren sind schon wieder abgeschaltet, der Wind wird nun wärmer und dreht in die versprochene Richtung. Wir laufen unter Segel mit gutem Speed auf unser erstes Ziel zu, - der Insel   "Bisevo“. Nun spreche ich noch einmal von  demnächsten Ziel  - der weit draußen im adriatischen Meer, karg, wild, schön und einsam gelegenen Insel Palagruca  - es ist meine dritte Lieblingsinsel,nach Galite(Tunesien)  auf ihr lebte ich als Taucher, für eine Italienische Spezialtieftauchfirma fast drei Monate und natürlich  Ustica (Italien) nicht zu vergessen - es war der größte archäologische Unterwasser Fundort von römischen Amphoren den ich je hatte.

Am besten wäre, der Wind entscheidet über das Ziel (ist nur so ein Gedanke von mir).

 

18:00  Wir laufen gerade an der ebenfalls sehr schönen Insel“ Zyrie „vorbei, denke dabei an den Heimweg - und das wir diese Insel auf jeden Fall noch anlaufen müssen. Sie ist immer wieder einen Besuch wert. Aber natürlich auch die gegenüber liegende Insel Kaprjie hat diesen Stellenwert. Wir werden sehen.Das hat ja noch Zeit.

 

19:00 Jetzt setzt die Gally ein und ein kleiner Teller mit Spaghetti und Getränken nach Wahl geht an jeden. Mitsegler/innen der Freiwache haben das netter weise vorbereitet. Das Schiff hält gut Kurs mit der Crew, die sich bereits selbst am Ruder ablöst mit dem Kompass Kurs “Süd Süd-West“.Für die Nacht wird Tee und  Kaffee gemacht und in Thermoskannen abgefüllt. Die Elektrik an Bord wird auf das minimal Notwendigste reduziert. Navicomputer aus, Ventilatoren aus, Funk auf  Kanal 16. Ende, laß laufen....und guten Appetit!!!

 

 

 

20:00  Ich genieße  den warmen Wind vom Süden und den Anblick auf die untergehende Sonne im Westen. Später mache ich die erste Backschaft (Küchendienst) =abspülen. Der Kurs liegt an. Durch die Panorama-Fenster des Katamarans kann ich von der Pantry ja alles gut beobachten. Jeder ist fasziniert von dem schönen Sonnenuntergang. Da macht das Spülen doch so richtig Spaß.

 

  

21:00 Langsam schleicht sich die Dunkelheit auf dem Meer heran. Wir haben die Positionslichter längst an, als wir auf Backbord das Leuchtturmfeuer der Insel „Vis“ sehen. Die Insel ist zu einem großen schwarzen Fleck auf unserer Südostseite geworden.

 

Nun wird es spannend!  Die Untiefe vor „Vis“ zeigt sich ebenfalls schon länger durch ihre Leuchtfeuerkennung.  Mittlerweile zeigt sich ein zweiter großer schwarzer Fleck auf der Steuerbordseite - es ist die Insel „Bisevo“ von Westen her. Wir sind ganz schön schnell, das erste Ziel ist  fast ereicht.

 

 

22:00 Die Kursansage vor der Untiefe von „Vis“ geht direkt auf die Südwest Spitze von „Bisevo“ hin. Es ist schon sehr dunkel geworden, der Mond lässt noch auf sich warten; Leuchtfeuer und Positionslichter von anderen Schiffen aus allen Richtungen blinken uns mit ihrer Kennung zu. Hier gibt es mehrere kleinere Untiefen im Meer. Immer wieder schaue ich auch nach Osten, wird wohl noch eine Stundedauern, bis sich der Mond  zeigt - dann haben wir einen hell leuchtenden Begleiter  für diesen wundervollen Nachtsegeltörn. Die Laune von uns allen ist Top.

 

23:00: Der Mond ist endlich da! Es ist jetzt unbeschreiblich schön auf dem Schiff, der Wind hat etwas nach gelassen, das Meer fängt das Mondlicht auf und spiegelt es mit den Wellen ständig wieder zurück. Auch die Segel bekommen das Licht ab und machen uns damit die Plicht etwas heller. Ein Teil der Crew liegt  nun in den Kojen und beobachtet das ganze Geschehen von den großen Kabinenfenstern aus.Jeder mit seiner eigenen Lieblingsmusik im Ohr. (evtl. Long Road von Dire Straits.) So entspannt und relaxt segeln wir mit diesem Katamaran auf derSee.


Sind nun am südlichen Ende der Insel „Bisevo“  angekommen. Fast ein bisschen zu scharf auf die Kante der Insel zu - mit einer leichten Kurskorrektur ziehen wir auf das offene Meer hinaus und verlassen langsam die Tragweite vom Leuchtfeuer „Bisevo“. Jetzt könnten wir noch leicht abbrechen und zurück in den Hafen von „Bisevo“ einlaufen, der Funk gibt keinerlei Hinweise auf eine Wetteränderung.  Das Baro auch nicht. Also was hat die Crew nun vor ? 

 Sie wollen, daß weiter in die Vollmondnacht hinaus gesegelt wird  und  der Wind spricht für uns. Das Schiff läuftjetzt direkten Kurs auf das noch für viele Stunden unsichtbare neue Ziel - das Leuchtturmfeuer der „Insel Palagruca“ zu. Mitten im Meer zwischen Italien und Croatien gelegen.  Es ist einfach wunderschön !


Die Nacht ist weiter hin gigantisch - Sternenreich und klar, vor allem aber Silberfarben schimmernd mit herrlich warmen Südwind. Das Plätschern und Schlagen der Wellen gegen den Rumpf des Katamarans klingt von außen etwas hart, wird aber in der Kabine liegend  als angenehmes Geräusch wahrgenommen. Man hat heute Nacht einen guten Weitblick über die offene See. Von Fern sieht man immer wieder die Positionslichter anderer Schiffe. Wenn das so bleibt werden wir in ca. 3 - 4 Stunden die beleuchtete Küstenlinie Italiens sehen und das Leuchtfeuer der Trimiti (Italienische Inselgruppe). Wo? Ist nur der Schalter um die Zeit jetzt an zu halten!!! Wenigstens für einen kleinen Augenblick .

 

00:00 Jetzt sieht man nur noch Wasser, egal wohin man sieht, die Leuchtturmfeuer und Positionslichter anderer Schiffe sind verschwunden. Wir befinden uns jetzt in der tiefen offenen See. Das elektrische Echo des Tiefensonars findet den Weg nicht mehr auf den Grund des Meeres. Es ist eine Ruhe und eine Stille an Bord  die man sonst nicht so leicht wieder findet. Der Katamaran läuft den angelegten Kurs am Wind mit fast sechs Knoten. Die totale Faszination! Alle geben sich in der Freiwache ihren eigenen Gedanken hin, ob sie nun in der Kabine auf der Koje, oder in den Netzen zwischen den beiden Rümpfen auf dem Vordeck liegen; Wir sind bestimmt alle verzaubert von dem Anblick auf das silber schimmernde Meer. Dazu kommt noch der klar und hell leuchtende Sternenhimmel mit seinem Vollmond.Nicht zu vergessen dabei,der warme Fahrtwind der uns umgibt und zugleich auch schnell voran treibt. Gesprochen wurde bis jetzt fast gar nichts, es beobachtet wohl jeder für sich und nimmt das auf. Finde auch diesmal den Schalter für eine kurze Stillegung der Zeit nicht, schade!


" Somit läuft uns dieser wunderschöne Samstag davon und löst sich im Nichts auf."  Was bleibt !?.....   -  und ein Eintrag im Logbuch.


01:00 Sonntag, ein riesiges Kreuzfahrtschiff quert ca 5 Meilen vor uns den Weg in Richtung Italien. ich höre auf Kanal 16 mit......... ;


Insel Palagruza - INFO

insel PalagruzaDer Leuchtturm Palagruza wurde 1875 auf der gleichnamigen Insel mitten der Adria, zwischen der kroatischen und der italienischen Küste gebaut. Die geschichtsträchtige und wundervolle Insel Palagruza liegt 68 Seemeilen südlich von Split und 26 Seemeilen südlich von der Insel Lastovo und ist die vom Festland am meisten entfernte Insel Kroatiens. Die Insel ist 1400 m lang, 300 m breit und 90 m hoch. Auf der Insel wächst mediterrane Vegetation.
Auf der Insel Palagruza Velika findet man archäologische Ausgrabungen, die beweisen, dass gerade Palagruza die Insel des griechischen Helden Diomedes war. Die Insel ist ein Naturreservat und verfügt über zahlreiche Arten von Flora und Fauna.


Das war ein kleiner Ausschnitt aus meinem Logbuch  vom Sommer 2009.

Vielen Dank auch an alle Mitsegler von 2009 für die schnelle Teambildung und die schönen Bilder aus dieser Zeit.

 


 

Kojencharter - Kroatien - Katamaransegeln

 

Motiv : Ankern vor der Insel Palagruca.
Mitsegeln-Kroatien-Kojencharter

auf dem Katamaran " LAGOON 410 "Bj.2006

erwünscht!

Danke  an alle bisherigen Mitsegler, für die tolle Teamarbeit im richtigen Augenblick und die schönen Photos.

 

Für August  2014 sind wieder zwei bis vier Plätze frei für einen

7 Tages Törn


 




2x.jpg

 

In dem Zeitraum von - vom 16.08.2014 bis - 30.08.2014 

sind noch zwei bis vier Mitsegler/innen auf einem Catamaran herzlich willkommen.

Es handelt sich dabei um eine LAGOON  .Bj. 2006.  Dies ist ein schöner und schneller Katamaran

 

Wir, eine Crew von 2 - 3 Personen, Frauen und Männer im Alter zwischen 40 - 60 Jahre, würden gerne noch 2 – 3 Personen mit dazu einladen, einen einwöchigen Törn in Kroatien, Ausgangshafen: Marina Seget Donji / Trogir, mit zu Segeln und mit zu gestalten.  (Mitfahrgelegenheit ab München ist evtl. möglich). Sehr wichtig ist uns dabei, zu Segeln so wie es der Wind hergibt, nicht stundenlanges Motoren um irgendeinen Kurs zu halten.

Das Motto ist wie immer: Fordere die See und die Natur nicht heraus, sondern bewundere deren Kraft und Schönheit mit Respekt. Absolute Priorität hat die Sicherheit von uns, auf See. Dafür garantiere ich als erfahrener und revierkundiger Skipper.

Wir betreiben kein Charterunternehmen und auch keinen Ausbildungsbetrieb, es wird weder Profit noch ein anderer gewerblicher Zweck angestrebt. Wir sind auch keine "Meilenfresser." Natürlich machen wir in schönen Häfen und Buchten gerne Halt, um etwas anzuschauen, Schwimmen, Schnorcheln, Essen oder ein gutes Glas kroatischen Wein  zu genießen.

Wir sind ? - Ganz einfach ! - Segelbegeisterte Menschen verschiedenster Couleur, die sich  einen Segel - Katamaran (LAGOON 410) chartern, um damit im Mittelmeer an den schönsten Küsten und Inseln Kroatiens  zu segeln. Dieser Törn ist für  jeden geeignet, auch für Segel - Neulinge.

Eine Teamfähigkeit innerhalb der Crew sollte vorhanden sein oder spätestens an  Bord erlernt werden. Je nach dem allgemeinen Wissensstand der Crew wird das Segeln angepasst, soll heißen, wir nehmen Rücksicht auf die Befindlichkeiten des Einzelnen.    

    Wie so ein Tag an Bord ablaufen kann, ist auf meiner Seite zu lesen unter  Logbuch Auszug

Die Kosten für eine Woche LAGOON 410 betragen für jeden von uns  ca.  € 600,00 -650,00  (entscheidend dabei ob mit 5 oder 6 Pers.an Bord)  plus Bordkasse ca. € 100  pro Woche (Diesel, Essen, Hafengebühren, Getränke).

- Segelkenntnisse  - Freut uns immer falls vorhanden. Wichtig ist uns:  Rücksichtnahme, Wertschätzung, Freundlichkeit, Abwechseln, Teilen und natürlich auch mal Mithilfe in der Pantry. Wir kochen auch des öffteren gemeinsam.

 - Die kleine Seemannschaft  - Zu ihr gehört: Backschaft, Ruderwache, An- und Ablegen Helfen, Fender, Passarella, An- und Abknoten, Segel setzen und bergen, Proviant fassen und verstauen, Wasser und Strom im Hafen auf- und abnehmen, evtl. Beiboot bedienen. Das kann jeder in kürzester Zeit lernen, wenn Sie/ Er will.                                               

  Gerne gebe ich meine Erfahrungen weiter, halte mich aber auch zurück wenn es etwas gibt was andere besser können. Ich habe immer ein offenes Ohr für zusätzliches Wissen von Mitseglern, zum Beispiel wo lagert man Butter im Bordkühlschrank am besten? Und warum genau in diesem Eck? Oder, gibt es die Mathematik der Knoten? Wurde mir alles schon genau erzählt und auch plausibel erklärt. Wir lernen immer gerne dazu.

 Jeder hat auf dem Schiff genügend Platz und Freiraum für sich selbst, das ist für uns alle ein sehr wichtiger Punkt. Deshalb nicht mehr als "sechs Personen an Bord," obwohl bis zehn Personen auf der LAGOON 410  kein Platzproblem ergeben würde. In diesem Sinne freue ich mich auf eine tolle, schöne, erholsame Segeltour und eine E-Mail von Euch, direkt an: peter.macher@web.de

Die Route planen wir vor Ort gemeinsam, abhängig von Wind und Wetter. Von Trogir aus gibt es ja viele schöne Ziele zum anlaufen. Für weitere  Info bin ich auch über Handy  (0151- 505 44 121) zu erreichen.

 

 

 
 
                                          Bevorzugte Links